Geschichte

Nach dem Zusammenbruch der Guggemusik Blechlawin  aus Bad Breisig im Jahr 2007......RIP

Meine liebgewonnene Zugposaune kam an den berühmten Nagel, Jenny`s Trompete ebenso, und es fehlte uns (Fam. Arenz) alias Ernie, Jenny, Tilo und Leonie das "musikalische" im Leben. Da die Kinder noch relativ  klein waren beschränkte sich unser Neuanfang erstmal auf das Didgeridoo und ein bischen Gitarrengezupfe....völlig ohne Plan ;)

2009: Am Didg fast bis zur Zirkularatmung durchgedrungen (3 Minuten am Stück funktionierten schon) bekam ich (Ernie) zu Weihnachten einen "Schotten-Übungschanter" für den Dudelsack. Nun brachen alle Dämme, seit ca.1995 begleiteten "uns" die "klassischen" Mittelalterbands" Corvus Corax, Estampie  und In Ex. u. Co., besonders will ich hier die "Vorreiter" der heutigen Mittelalter(Markt)musik: die Gruppe Ougenweide nennen!! ,und auf einmal war der Gedanke da, warum sollten wir das nicht im kleinen Stil auch wagen?

Dies hatte so ähnlich schoneinmal funktioniert, nämlich als wir 2003 mit der Guggenmusik BLECHLAWIN, völlig unerwartet "Deutscher Meister" wurden (unter 18 Verbandsmusiken) Nun "Meister" wollen wir niemals mehr werden sondern der Spass und die Freude unserer Musik, weiterzugeben an interessierte Hörerschar, das wollen wir als nunmehr Spielleute erreichen!


2010: Das Didg wurde erstmal zur Seite gelegt und die halbgeschlossene Griffweise der Schotten brachte mich völlig zur Verzweiflung....
Parralel dazu bekam Tillurius (Tilo) Schlagzeugunterricht bei Judy Winter www.judsgallerymusic.de/ und auch Jenny
lässt sich von ihm mittlerweile das "Saitenspiel" beibringen.

Durch einen guten Bekannten, Frontmann der Band Unkenpfuhl der zu dem Zeitpunkt schon viele Jahre verschiedenste Sackpfeifen beherrschte bekam ich dann den Tip mir die neu erschienende Sackpfeifenfibel nebst Übungschanter zu erwerben, der genau auf die "mittelalterliche" Sackpfeife mit ihrer offenen Griffweise zugeschnitten ist. Danke Michael :)

Von nun an ging es recht schnell vorwärts, ich "haute" mir Notation, Tonreihen, Notenschlüssel etc. (alles was ein Guggemusiker nicht brauchte ;)  in den Kopf. Und dank der Fibel konnten erste Lieder, mit Schlagwerkbegleitung von Tilo, gespielt werden.

2011: Mittlerweile in  www.Marktsack.de  angemeldet bekam ich schnell Kontakt zu anderen "Sackern", trafen uns zum Austausch von Erfahrungen (mitspielen ging bei mir noch nicht ;) )

Nun kam der erste grosse Schritt, eine Bestellung bei dem Instrumentenbauer Mario Siegismund, eine Rauschpfeife in G/A Moll, der Eintritt in die Welt der "Mittelaltermusik"

Kumpel Guido, nahm sich die Davul zur Brust und begleitete mich, ohne grosse Vorkenntnisse, zur Melodie.
Der Anfang war gemacht :) ...........hatte ich schon erwähnt das nach Noten spielen gar nicht soooo schwer ist?...aber einen immer wieder an die Grenze des machbaren bringt ;)

2012: Unser erster Weg nach draussen in die Öffentlichkeit, im Sommer auf einer Schutzhütte, brachte uns sogleich unseren Bandnamen.Mittlerweile hatte ich mir zu der Rauschpfeife von Mario den dazu passenden Sack mit 2 Bordunen bauen lassen.

Nach ca. 20 Jahren Party machen dort mit der Clique, wir haben nie irgendjemanden gestört!, hatten wir es tatsächlich nach 30 min. Marktsackgetöse nebst Davul geschafft! Den Jägern, es waren wohl derer acht ;)  die sassen in den Ansitzen rund um die Felder der Hütte, und bekamen wohl keine SAU mehr vor die Flinte, wir hatten alles vertrieben ;)

Dies freundlich mitgeteilt, mittels eines grünen schnellen ranfahrendem Jeeps, zog der Jagdpächter von dannen.Zu dem Zeitpunkt konnte ich eh nicht mehr viel länger vernünftig spielen, und zogen ab. Wie viele Schweine danach noch ihr Leben lassen mussten kann ich hier nicht mehr sagen ;) Anschliessend, bei uns am Lagerfeuer, und ein paar kühlen Blonden machte es klick ----- wenn wir denen wenigstens ein paar Wildschweine verscheucht haben, dann heissen wir ab heute:

                                                          SPIELLEUT` SAUENSCHEUCHER

                 MittelalterMusikGruppe

                                                                                              2012/13.....Geburt der Formatio:

                                                                            Porcae Pellere

                                                                                                        CHRONIC

 

2012: Weihnachtsmarkt auf Burg Olbrück 

          (Weihnachtslieder klingen auch auf dem Marktsack sehr schön ;)

2013: Mittelaltermarkt bei den den Schti`s in Frankreich 

          (für uns etwas ganz besonderes, und die Erkenntnis das Franzosen Beethoven mögen)

2014:  Konnte man uns häufig auf "unserer" Ruine finden: Die Olbrück! 

2015:  Für Pro History waren wir erstmals in Mainz beim Osterspektakel in der Reduit

           und lernten "trinkfeste" Rocker kennen

2016:  Stand ganz im Rahmen unserer ersten CD Produktion

            mit Winfried @ Toca-Records

2017:  Sind schon fast 5 Jahre vorbei........und es macht "Saumässig" Spass